Werteerziehung

 

                                                    (Stand 19.3.2013)

 

Die Schüler und Schülerinnen der Ewaldschule sollen unter Berücksichtigung ihrer Individualität in der sozialen Gemeinschaft der Schule zu werteorientiertem Handeln erzogen werden. Dadurch soll ihnen ein sinnvolles Lernen und Leben ermöglicht werden.

Über allem steht, dass sich jeder an unserer Schule wohl fühlen soll, denn nur unter dieser Bedingung kann erfolgreiches Lernen gelingen. Die Kinder sollen die Unterschiedlichkeit, Buntheit und Heterogenität ihrer Schulgemeinschaft als etwas Selbstverständliches und Erfreuliches, als Bereicherung statt als Bedrohung erfahren. Dafür vermitteln wir den Kindern Werte, die ihnen helfen, sich selbst und den anderen in seinen Stärken und Schwächen zu akzeptieren bzw. zu tolerieren. Sie erfahren dadurch eine Selbstschätzung ihrer eigenen Persönlichkeit und lernen Rücksicht aufeinander zu nehmen. Aber auch das wertschätzende Verhalten gegenüber Sachen und der wertschätzende Umgang mit der Natur gehört zu den Inhalten unserer Werteerziehung. Durch Vereinbarungen und Rituale, die in Klassen-, Schul-, und Pausenregeln festgeschrieben sind, erhalten die SchülerInnen einen Handlungsrahmen, in dem sie lernen, sich auf andere Kinder einzustellen, Verhaltensregeln einzuhalten und eigene Interessen angemessen auszudrücken. Dadurch spüren sie täglich, dass sie ein Mitglied der Gemeinschaft unserer Grundschule sind und durch ihr Handeln im Sinne der Vereinbarungen dazu beitragen, diese Gemeinschaft lebendig zu machen.Diese Werte werden den SchülerInnen im Laufe ihrer Grundschulzeit in den einzelnen Fächern durch verschiedene Inhalte vermittelt. Im Folgenden werden die für uns wichtigsten Werte verdeutlicht:

 

Ethik

Im Religionsunterricht werden Themen behandelt, die von allen Kulturen gleichermaßen gesehen werden und die Achtung vor dem Menschen vermitteln.

 

Rücksichtnahme

In allen Bereichen des Schullebens vermitteln wir den SchülerInnen, dass wir einander tolerieren und achten. Sie lernen, sich nicht gegenseitig auszulachen. Dazu wurden einheitliche Klassenregeln vereinbart, die alle SchülerInnen an dieses Vorhaben erinnern. Für Kinder, denen es besonders schwerfällt, sich an Vereinbarungen zu halten, bieten wir zusätzliche Förderungen an. Dafür nutzen wir, je nach Alter der Kinder, verschiedene Konzepte („Lubo“, „Der Schul-Knigge“, „Teamgeister“, Werkstätten zur Gewaltprävention, u.a..

 

Vorbildfunktion

Als Kollegium der Ewaldschule sind wir uns bewusst, dass wir als Erwachsene täglich den SchülerInnen als Vorbild dienen. Daher haben alle MitarbeiterInnen einen großen Anspruch, durch ihr Verhalten und Auftreten dieser Vorbildfunktion gerecht zu werden.

 

Stärkung des Selbstwertgefühls

Täglich erfahren die SchülerInnen, z. B. durch Würdigung ihrer Arbeiten und Beiträge, eine Wertschätzung ihrer Person. Besondere Projekte unterstützen diese Ich-Stärkung. Wie z. B. kürzlich das Projekt „Zirkus“, bei dem jedes Kind eine eigene Nummer einstudierte, um sie nach drei intensiven Trainingstagen bei einer Zirkusvorstellung vorzuführen. Die Anstrengung und Überwindung der Kinder und der anschließende Stolz ist eine einmalige Erfahrung, die das Selbstwertgefühl aller Kinder enorm steigert. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschieden, dieses Projekt auch in vier Jahren wieder durchzuführen. Die Teilnahme aller Viertklässler am Projekt „Mein Körper gehört mir“ soll den Kindern auch Erwachsenen gegenüber Sicherheit und Stärke vermitteln, und zu einem selbstbewussten Auftreten verhelfen - auch außerhalb des Schonraumes der Schule. Durch szenisches Spielen lernen die SchülerInnen, ihre Bedürfnisse in den Vordergrund zu stellen und erfahren eine Wertschätzung ihres kindlichen Körpers.

 

Verantwortungsbewusstes soziales Handeln

Die SchülerInnen erfahren im täglichen Unterricht, dass man sich untereinander helfen soll. Wir fördern, dass leistungsstärkere SchülerInnen leistungsschwächere im Unterricht unterstützen. Durch die Art des Unterrichts werden die SchülerInnen immer wieder angeregt, sich gegenseitig zu helfen.
In allen Klassen gibt es Klassen- und Ordnungsdienste, wie das Austeilen des Kakaos oder das Putzen der Tafel. Hierbei lernen die SchülerInnen Aufgaben innerhalb der Klassengemeinschaft selbstverantwortlich zu übernehmen. Alle Schuljahre übernehmen den Schulhofdienst, wodurch sie lernen, sich verantwortlich für den Schulhof zu fühlen.

Ein besonderer Schwerpunkt unserer Schule ist zudem eine Partnerschaft mit der „Frei- Alberto-Schule“ in Sao Luis, Brasilien. Hierdurch lernen die SchülerInnen auch über ihren „Tellerrand“ zu schauen und sich ganz praktisch für die Bedürfnisse von Menschen in anderen Ländern zu engagieren. So wurde z.B. schon mehrfach eine Spendenaktion zum Erntedankfest oder auch ein Sponsorenlauf zugunsten unserer Partnerschule durchgeführt.

 

Wertschätzung anderer Kulturen

Bei unseren Schulfesten und Veranstaltungen integrieren wir alle Kulturen, die durch unsere Schülerschaft vertreten sind. Besonders bei Schulfesten organisieren wir immer mit Elternhilfe ein internationales Buffet, wodurch sich die einzelnen Kulturen vorstellen können.

 

Religiöse Feste

Wir feiern gemeinsam Gottesdienste, z. B. zu Ostern, zu Weihnachten oder zur Einschulung. Dabei nehmen wir Rücksicht auf andere Religionen, und ermöglichen eine Betreuung der Kinder, die an diesen Gottesdiensten nicht teilnehmen möchten. Im dritten Schuljahr nehmen wir mit den SchülerInnen am Dankgottesdienst der Kommunionkinder teil und zeigen somit unsere Anteilnahme für dieses besondere Fest der katholischen Kinder.
Türkische SchülerInnen, die das Zuckerfest feiern, können von diesem für sie besonderen Tag berichten und lassen die anderen Kinder auf diese Weise an dieser Tradition teilhaben.

 

Geburtstage

In allen Klassen wird der Geburtstag eines Kindes auf unterschiedliche Art gefeiert. Dadurch wird der Geburtstag der SchülerInnen als etwas Besonderes hervorgehoben. Sie erfahren in ihrer Klassengemeinschaft eine Wertschätzung ihres eigenen Ichs.

Alle diese aufgeführten Bereiche tragen dazu bei, den SchülerInnen unterschiedliche Werte zu vermitteln und sie zu wertschätzenden Persönlichkeiten zu erziehen. Wir hoffen dadurch für die Kinder eine Schule zu schaffen, in der sie angstfrei lernen und sich wohlfühlen können!

 

Der Deutsche Fußball-Bund und Mercedes-Benz danken der

Gemeinschaftsgrundschule Ewaldschule

Oer-Erkenschwick

für das vorbildliche Engagement für die Integration

von Menschen mit Migrationshintergrund.

Die Bewerbung um den Integrationspreis 2010

gehörte zu den besten zehn in der Kategorie Schule.

 

7. Dezember 2010

Urkunde Integrationspreis.pdf
Adobe Acrobat Dokument 218.6 KB